Tripsdrill mit besonderen Tagen

Ausflüge machen, einfach einmal rauskommen und etwas anders sehen. Nichts mache ich lieber als das. Junior kommt jetzt in das Alter in dem er es super spannend findet Freizeitprls zu entdecken. Ein etwas heikles Thema für uns. Denn in erster Linie sind diese Parks teuer. Und dann im zweiten Schritt, kann ich als Rollstuhlfahrer hier vieles nicht machen.

Aber sollte ich ihm diesen Wunsch verwehren, nur weil ich im Rollstuhl sitze. Nein auf keinen Fall. Wenn es irgendwie möglich ist, dann soll er dies erfüllt bekommen.

Und so waren wir in diesem Jahr wieder in Tripsdrill. Einem der ältesten Freizeitparks in Deutschland. In diesem Sommer feierten sie 90 Jähriges Jubiläum. Das zeigte sich auch an den besonderen Themenwochenenden Viel Spass uf de Gass.

Mit dieser Mühle fing vor 90 Jahren alles an

Staunen bei den Suppentassen

An so einem Samstag waren wir dort. Und neben den vielen Fahrmöglichkeiten für große aner auch schon für kleinere Kinder, gab es hier noch ein buntes Zusatzprogramm mit lustigen Acts. Aber auch der Heiratsmarkt, oder das Theater sind für groß und klein wunderbar geeigent. Ich mag auch die große Picknickwiese sehr. Ich selbst konnte wirklich nur wenig fahren, aber ich war bei weitem nicht der einzigste Rollstuhlfahrer, der hier unterwegs war.

90 Jahre

Aber warum ist das so?

Ich habe ja bereits geschrieben, der Park ein gewachsener Park. Die ersten Attraktionen sind vor 90 Jahren entstanden. Aber muss gar nicht so weit zurück gehen. Auch bei den Fahrgeschäften die in den 70 gern oder 80 gern entstanden sind, war Barriefreiheit leider noch kein Thema. In den neuen Attraktionen ist das anders . hier wird barrirfreiheit beachtet – wenn die Sicherheits vorschriften eingehalten werden können. Dazu findet ihr hier eine Auflistung.  Es sind alte und verwunschene Ecken, es gibt Dinge zu entdecken und zu bestaunen. Mir reichte das völlig, ich verstehe aber auch jeden der sagt, ich will auch… Diese Menschen müssen aber vielleicht eher in einen anderen Freizeitpark. Dafür zahlen Rollstuhlfahrer hier keinen Eintritt, denn man soll danach zahlen, ja nachdem wie viel man nutzen kann. Dieses Konzept zeigt sich auch in den Kinderpreisen. Und insgesamt liegen die Preise um die 30 Euro – auch teuer für eine ganze Familie aber wesentlich angenehmer als um die 50 Euro.

Ich mag diesen speziellen Charme, den dieser alte Park ausstrahlt.

Neben den Stufen ist auch eine Rampe

Diese Bahn bringt die Besucher ins Wildpardies – dafür hatten wir gar keine Zeit

Auch Tripsdrill entwickelt sich immer weiter – in diesem Jahr wurde der große Kletterspielplatz Sägewerk eröffnet

Man könnte auch hier ganz viel Zeit verbringen

Das Rahmenprogramm war wunderbar und die Zeit ist nur so verfolgen. Wir wollten eigentlich noch ins Wildparadies, das haben wir aber gar nicht geschafft – also ist es klar. Wir kommen wieder. Und falls auch ihr Lust habt und dabei noch etwas Herbstfeeling mit dem schön geschmückten Park zum Altweibersommer ab dem 1.Oktober. Ihr wollt es lieber gruseliger und etwas Halloweenstimmung, dann kommt doch zu den schaurigen Altweibernächten am 10. und 11. Oktober oder am 18. und 19. Oktober.

 

Ihr seht, es lohnt sich also auch im Oktober noch ein Besuch.

 

Viel Spaß

Eure

1 Kommentar

  1. Pingback: Tripsdrill für Kinder und Rollstuhlfahrer? ⋆ Wheelymum

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.