Ein (Anti -) Ausflugstipp in Südtirol

Ausflugstipps – Naturkulturerbe Pragser Bergsee

Ich möchte euch heute einen Anti Ausflugstipp geben. Von überall hörte ich plötzlich von dem Pragser Wildsee. Er gehört zur Dolomitenregion Drei Zinnen.

Wunderschön, allerdings sollte man ihn früh besuchen, um nicht den Menschenmassen zum Opfer zu fallen. Wir waren auf dem Weg nach Südtirol und sind nachts losgefahren. Als wir früh morgens ca. 60 Min davon entfernt waren, dachten wir wir wagen es einfach.

Ich hatte mich zuvor nach der Barrierefreiheit erkundigt und bekam die Info, dass am Parkplatz zwar Steine seinen, der Rundweg aber rollstuhltauglich sei.

Wir waren um 8.22 Uhr auf dem Parkplatz. Der Weg dorthin war wirklich traumhaft schön, nur dauerte er länger als die angegebenen 60 Minuten. Der Parkplatz kostet 6 Euro für 3 Stunden und ist in 3 Abschnitte eingeteilt. Im 1. Parkplatz gibt es Rollstuhlparkplätze.

Sind alle Parkplätze belegt, wird die Zufahrtsstraße zum See geschlossen. 8.22 Uhr also, bis wir alles ausgeladen hatten war es 8.30 Uhr. Ein paar Schritte weiter liegt er da. Ein wunderschöner See unter den Berggipfeln der 3 Zinnen. Man kann sich dort Ruderboote bieten und bereits um diese Uhrzeit, standen die Menschen Schlangen um solch ein Boot zu ergattern. Wir liefen den Rundweg etwas entlang und versuchten ein paar schöne Bilder zu machen. Leider war das wirklich schwierig, denn es waren unheimlich viele Menschen dort. Auch der Weg war zwischendurch recht schmal und steil. Mit einem Aktivrollstuhl, hätte ich hier bereits aufgegeben. Der Rundweg führt über eine kleine Brücke, Wald und schöne kleine Ecken. Doch der Picknickplatz war völlig überfüllt. Den weiteren Weg mussten wir dann auch abbrechen. Die Wurzeln ragen so sehr aus der Erde, es wurde immer steiler, der Rollstuhl ist beinahe gekippt und stecken geblieben. Also dieser Weg ist definitiv nicht barrierefrei oder rollstuhltauglich.

 

 

Sehr schön, wirklich war, aber da gibt es auch andere Bergseen, die türkisblaues Wasser haben und auch bei weitem nicht so überfüllt sind

Nach einer Stunde dort, machten wir uns auf den Rückweg. Bis man wieder bei der Autobahn ist, ist es ein ganzes Stück. Doch nun kam die Überraschung, für Menschen wie mich, die sich anstecken lassen, von schönen Empfehlungen. Dort wo viele Menschen und Autos hinauf möchten, wollen sie auch wieder hinunter. Und so standen wir zu der eigentlichen Autofahrt noch über 60 Min im stockenden Verkehr, um wieder zur Autobahn zu gelangen. Das war wirklich nicht schön und am Ende des Tages muss ich auch sagen, dass war es dann doch nicht wert.

Eure

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.